Wirtschaftsgymnasium

Das Wirtschaftsgymnasium (Berufliches Gymnasium wirtschaftswissenschaftliche Richtung – Profil Wirtschaft) führt die Schülerinnen und Schüler aufbauend auf einem mittleren Bildungsabschluss in drei Schuljahren zur allgemeinen Hochschulreife. In diesem Bildungsgang eignen sich Schülerinnen und Schülern neben einer breiten Allgemeinbildung vertiefte Kompetenzen im Profilbereich an, die zur Vorbereitung in anspruchsvollen Ausbildungsberufen oder dem Studium an einer Hochschule dienen. Im Mittelpunkt steht hier das Fach Volks- und Betriebswirtschaftslehre. Weitere Fächer wie Wirtschaftsgeografie, Informatik ggf. Wirtschaftsinformatik  und das Seminarfach, aber auch Teilbereiche der allgemeinbildenden Fächer stärken bzw. ergänzen die wirtschaftswissenschaftliche Ausrichtung.

Nach erfolgreichem Abschluss unserer Schule erwerben die Schülerinnen und Schüler die allgemeine Hochschulreife. Dieses Zeugnis berechtigt, wie bei allen Gymnasien,  zum Studium aller Fächer an Universitäten,  Fachhochschulen und Berufsakademien.

Aufnahmevoraussetzungen

Realschulabschluss
(Realschule oder Gemeinschaftsschule)
Werkrealschulabschluss
Fachschulreife

 

 

Notendurchschnitt 3,0
(D + M + E) mind. 4,0 in jedem dieser Fächer

Versetzungszeugnis einer Gemeinschaftsschule

am Ende der Klasse 10 auf E-Niveau nach den Anforderungen der gymnasialen Versetzungsordnung

Versetzungszeugnis eines allgemein-bildenden Gymnasiums in die gymnasiale Oberstufe

Bei Schuljahresbeginn der Klasse 11 (Eingangsklasse) darf das 19. Lebensjahr oder bei Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung das 22. Lebensjahr noch nicht vollendet sein. Bei Vorliegen besonderer Umstände kann die Schulleitung eine Ausnahme machen.

Es können nur Bewerber aufgenommen werden, die im Abschlusszeugnis die Aufnahmevoraussetzungen erfüllen. Im eigenen Interesse ist das entsprechende Zeugnis unmittelbar nach Aushändigung durch die abgebende Schule der Louis-Leitz-Schule vorzulegen.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das zentrale Online-Anmeldeverfahren BewO. 

Vorgehensweise bei der Onlineanmeldung:

Schritt 1:

Registrieren Sie sich unter https://bewo.kultus-bw.de/BewO. Sie erhalten dadurch einen BewO-Account, der für das gesamte Verfahren benutzt wird.

Schritt 2:

Geben Sie Ihre erforderlichen Daten ein.

Schritt 3:

Nun erfolgt die Wahl der Bewerbungsziele. Sie können mehrere Bewerbungsziele angeben. Beachten sie dabei Ihre Prioritäten.

Die Eingabe der Bewerbungsziele kann erfolgen durch:

  • direkte Eingabe der Schule (z. B. Louis-Leitz-Schule)
  • Auswahl der Stadt (z. B. Stuttgart)
  • Bewerbungsziel (z. B. Berufliches Gymnasium Wirtschaftswissenschaftliche Richtung, Profil Wirtschaft, 3-jährige Aufbauform)

Schritt 4:

Füllen Sie die jeweiligen Formulare vollständig aus. Beachten Sie dabei bitte die entsprechenden Hinweise und drucken Sie den Aufnahmeantrag aus.

Schritt 5:

Bei der Abgabe des ausgedruckten Anmeldeformulars werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Beglaubigte Kopie des letzten Zeugnisses (Halbjahres- oder Abschlusszeugnis)
  • tabellarischer Lebenslauf

Diese Unterlagen müssen bis Freitag, 01.03.2019 an der gewünschten Schule (1. Priorität) eingegangen sein.

Vorläufige Bescheide werden bis Ende März 2019 verschickt. Bitte beachten Sie die in diesen Bescheiden genannten Informationen für den weiteren Verlauf des Anmeldeverfahrens.

Eine endgültige Zusage kann erst nach Vorlage des Jahreszeugnisses bzw. Abschlusszeugnisses erfolgen. Dieses muss bis spätestens Mittwoch, 17.07.2019 (bis 12:00 Uhr) bei der Schule eingegangen sein.

Detailliertere Schritt-für-Schritt-Anleitung

BewO-Downloads

Unterricht

  Fach Wochenstunden  
EK JS 1 + 2
Pflicht-
bereich
Volks-und Betriebswirtschaftslehre 6 6 Profilfach
Deutsch 3 4  
Englisch 3 4  
Geschichte mit Gemeinschaftskunde 2 2  
Religionslehre oder Ethik 2 2  
Mathematik 4 4  
Physik 2 2 (4) Es ist ein Fach in den JS 1 und 2 zu wählen
Chemie 2 2 (4)
Biologie 2 2 (4)
Informatik 2 2  
Sport 2 2  
Wahlpflicht-bereich Französisch Niveau A 3 4 A: für Fortgeschrittene
Französisch Niveau B 4 4 B: für Anfänger
Spanisch Niveau B 4 4
Wirtschaftsinformatik 2 2  
Global Studies 2 2  
  Seminarkurs 3 Nur in JS1

Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre (Wirtschaft)

Was bringt es mir?

Das Fach Wirtschaft ist Lernen für den Alltag.

Durch die Inhalte des Faches Wirtschaft am WG werden die SchülerInnen und Schüler befähigt:

  • ihre eigene Stellung als Konsument und Arbeitnehmer mit den verbundenen Rechten und Pflichten kennenzulernen und kritisch zu hinterfragen
  • Wirtschaftsnachrichten zu verstehen und Zusammenhänge zu erkennen
  • die Rolle und die Aufgaben des Staates, der Banken und der Unternehmen in einer Volkswirtschaft zu verstehen
  • eine Ausbildung bzw. ein Studium im kaufmännischen/ökonomischen Bereich zu beginnen

Im Rahmen des Faches Wirtschaft werden Betriebsbesichtigungen und Exkursionen durchgeführt.

 

Betriebsbesichtigungen in der Vergangenheit:

  • Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH
  • Daimler AG
  • perma-trade Wassertechnik GmbH (Filtersysteme)
  • Stuttgarter Zeitung

 

Exkursion nach Frankfurt, verschiedene Ziele:

  • Europäische Zentralbank
  • Deutsche Bundesbank
  • Geldmuseum
  • Börse
  • Deutsche Bank

 

Formales:

  • im Unterricht: Trennung in die Fächer Betriebswirtschaftslehre (4 Stunden pro Woche) und Volkswirtschaftslehre (2 Stunden pro Woche)
  • im Zeugnis/Abi: eine Note im Fach Wirtschaft
  • Abiturprüfung in beiden Fächern (4,5 Stunden insgesamt, davon 1 Aufgabe in VWL und 2 in BWL)

 

Inhaltlich:

» Weitere Informationen zum Lehrplan

 

Wahlpflichtfächer in der Eingangsklasse (Klasse 11)

Jede Schülerin, jeder Schüler muss ein Fach aus dem Wahlpflichtbereich in der Eingangsklasse besuchen. Das gewählte Fach ist versetzungsrelevant. Die Wahl erfolgt am Aufnahmetag und ist verbindlich. Falls einzelne Kurse nicht zustande kommen oder überfüllt sind, werden die betreffenden Schüler zu Beginn des Schuljahres informiert und um eine neue Wahl gebeten.

Fremdsprachen

Wer im Gymnasium der Normalform oder in der Realschule bzw. der Gemeinschaftsschule als Wahlpflichtfach in den Klassen 7 bis 10 eine zweite Fremdsprache (z. B. Französisch) besucht hat, hat die Bedingungen zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife erfüllt. Diese Schülerinnen und Schüler können die zweite Fremdsprache auf Niveau A (Fortgeschrittene) weiter besuchen, eine dritte Fremdsprache auf Niveau B (Anfänger) neu beginnen oder ein anderes Fach aus dem Angebot unserer Schule wählen.

  • Französisch Niveau A
    Für Fortgeschrittene mit drei Wochenstunden Eine Weiterführung in den Jahrgangsstufen 1 und 2 ist möglich, auch die Wahl als Prüfungsfach. Dieses Fach kann nur von Realschülern mit Wahlpflichtfach Französisch in Klasse 7-10 und von Gymnasiasten gewählt werden.
  • Französisch Niveau B, Spanisch Niveau B
    Ist nur für Anfänger zugelassen, mit jeweils 4 Wochenstunden. Eine Weiterführung in den Jahrgangsstufen 1 und 2 ist möglich, auch die Wahl als mündliches Prüfungsfach.

Eines dieser Fächer muss von allen Bewerbern gewählt werden, die noch nicht die Bedingungen für die zweite Fremdsprache erfüllen (Wirtschaftsschüler, Werkrealschüler und Realschüler ohne Wahlpflichtfach Französisch). Diese Schülerinnen und Schüler müssen den Unterricht in der Eingangsklasse und den Jahrgangsstufen 1 und 2 besuchen.

Wirtschaftsinformatik

Beschreibung

Noch nie standen den Unternehmen und der Gesellschaft so viele Informationen zu Verfügung wie heute. Die Digitalisierung der Berufswelt erfordert von ihnen Kompetenzen, um die Möglichkeiten der Informatik für kaufmännische Problemlösungen zu nutzen. Die Wirtschaftsinformatik ist dieses Bindeglied zwischen der Informatik und Betriebswirtschaft. Mit unserem Angebot einer vertiefenden Ausbildung im Informatikbereich werden sie fundiert und nachhaltig auf die Anforderungen von Beruf und Studium vorbereitet.

Unterrichtsinhalte

Eingangsklasse

  • Beschreiben und darstellen von Prozessen
  • Tabellenkalkulation – Vertiefung
  • Entwicklung einer Internetpräsenz
  • Grundlagen der Netzwerktechnik

Jahrgangsstufe 1

  • Objektorientierte Softwareentwicklung

Jahrgangsstufe 2

Wahlmodule:

  • Mobile Applikationen
  • Dynamische Webseiten
  •  Netzwerke
  • Integrierte Unternehmenssoftware

 

Unterrichtsumfang

  • Wirtschaftsinformatik ist als zweistündiges Wahlfach in der Eingangsklasse und in den Jahrgangsstufen 1 und 2 wählbar
  • Das Fach kann als mündliches Prüfungsfach gewählt werden.

Global Studies

Global Studies ist ein fächerübergreifendes Fach und wird bilingual (mindestens 50 % auf Englisch) unterrichtet. Es soll die Schülerinnen und Schüler auf die Herausforderungen einer globalen, vernetzten Lebens- und Arbeitswelt vorbereiten. Dazu benötigen sie:

  • Die Kompetenz, komplexe wirtschaftliche, gesellschaftlich-politische und ökologische Zusammenhänge zu erfassen.
  • Die Kompetenz, sich in einem interkulturellen Umfeld sicher zu bewegen.
  • Die Kompetenz, in der Fremdsprache Englisch flüssig zu kommunizieren.

Die inhaltlichen Schwerpunkte beschäftigen sich zum Beispiel mit folgenden Fragen:

  • Was macht eine Kultur aus, wie unterscheiden sich verschiedene Kulturen und wie gehen wir mit interkulturellen Konflikten um?
  • Welche Ursachen und Faktoren bestimmen die Globalisierung und wer sind ihre Hauptakteure?
  • Welche Auswirkungen hat die Globalisierung auf den Einzelnen und die Welt?
  • Wie greifen wir Menschen mit unserem Handeln in empfindliche Ökosysteme ein und wie werden wir unserer Verantwortung für die Umwelt gerecht?
  • Was sind die Ursachen für Armut und ungleiche Chancen in der Welt und welche Lösungsansätze werden in der Entwicklungszusammenarbeit diskutiert und erprobt?

„Debating“, eine nach festgelegten Regeln auf Englisch durchgeführte Pro-/Contra-Debatte, vertieft die Auseinandersetzung mit den Unterrichtsinhalten. Im Team werden Strategien entwickelt, um den eigenen Standpunkt überzeugend darzulegen und die Argumente der Gegenseite sachlich zu entkräften.

Voraussetzungen und Unterrichtsorganisation

Global Studies eignet sich für besonders am Weltgeschehen interessierte Schülerinnen und Schüler mit guten Englischkenntnissen. Die Unterrichtsnote ergibt sich im Wesentlichen aus den Leistungen in der Projektarbeit (→ Präsentationen mit Thesenpapieren), beim Debating und der aktiven Mitarbeit im Unterricht. Die Bereitschaft zur zeitlichen Flexibilität ist von Vorteil, denn im Lauf des Schuljahres ergeben sich auch außerunterrichtliche Veranstaltungen wie z.B. Firmenbesichtigungen, Workshops oder Vorträge.

Wochenstundenzahl Eingangsklasse:     2

Wochenstundenzahl Jahrgangsstufe:      2

Das Fach kann als mündliches Prüfungsfach (Präsentationsprüfung) im Abitur gewählt werden, dabei wird entweder die Präsentation auf Englisch und das Prüfungsgespräch auf Deutsch durchgeführt oder umgekehrt.

Seminarkurs

Seminarkurs ‚Dokumentarfilmproduktion‘

Der Seminarkurs zum Dokumentarfilmen verändert das Leben, danach sieht man Spielfilme, YouTube-Videos usw. mit ganz anderen Augen. Im Kurs analysieren wir am Anfang noch Videos, aber dann wird mit Kameras gedreht und mit einem professionellen Schnittprogramm den eigenen Filmen der letzte Schliff gegeben. Es wird schnell klar, warum man zur Produktion eines Dokumentarfilms eine gute Vorbereitung, Kreativität, Teamfähigkeit und Durchhaltevermögen braucht. Im Team gibt es verschiedenen Rollen zu vergeben: Kameramann/frau, Tonmann/frau, eine/r zeichnet das Storyboard und zwei bereiten Interviewfragen für die Experten vor, die die Inhalte für die Produktion liefern. Manche stehen gern vor der Kamera, manche ziehen die Fäden im Hintergrund und fühlen sich für die Organisation des Films verantwortlich. Die Themen für die Dokumentation haben den Profilbezug Wirtschaft und können in die Bereiche Umwelt, Mensch, Ethik, Globalisierung nach eigenem Interesse ausgeweitet werden.

Wenn man einen Film produziert, merkt die Schülerinnen und Schüler ganz schnell, dass man nur erfolgreich ist, wenn alle zusammenarbeiten. Das ist eine Kompetenz, die für das Leben – sowohl im Privaten, als auch im Beruf notwendig und unumgänglich ist. Denn nur gemeinsam kann man das Beste herausholen, muss aber auch lernen, wie man mit unterschiedlichen Menschen an einem Strang zieht. Manchmal kann man sich die Menschen aussuchen, gerade im Beruf aber muss man meistens mit Menschen zusammenarbeiten, die man sich nicht heraussuchen kann.

Im Gegensatz zu kleineren und kürzeren Projekten in einzelnen Fächern arbeitet die Schülerinnen und Schüler im Seminarkurs intensiv über ein ganzes Schuljahr zusammen – dabei lernt man auch seine Ideen und Meinungen gegenüber den anderen zu vertreten, aber auch sich vom Gegenteil überzeugen zu lassen. Man erlebt Projektphasen, in denen alles wie am Schnürchen läuft, aber auch Momente des Frusts oder der Unstimmigkeit auszuhalten – wie im wirklichen (Arbeits-)Leben. Am Ende hat man dann etwas Großes erschaffen, auf das man gemeinsam stolz sein kann, denn jeder hat seinen Talenten und Neigungen entsprechend seinen Teil dazu beigetragen.

Die drei Stunden pro Woche an einem Nachmittag vergehen schnell. Nachdem das Basiswissen zur Filmtheorie verstanden, die ersten Schritte zur eigenen Produktion gemacht, das Thema recherchiert und die Leitidee in einem Exposé zusammengefasst wurden, geht es im zweiten Halbjahr hinaus aus dem Schulgebäude an die Drehorte. Die ganze Recherche und der Verlauf der Filmproduktion wird in der Prüfungsphase am Ende des Schuljahres in einer Dokumentation zusammengefasst, die nach wissenschaftlichen Standards verfasst wird. In einem Kolloquium erklärt das Filmteam seine Produktionsidee und die Umsetzung im Film den Kursleiterinnen. Es wird eine Gesamtnote aus einer Klassenarbeit im ersten Halbjahr, dem Film, der Dokumentation und dem Kolloquium gebildet, die als fünftes Prüfungsfach im Abitur angerechnet werden kann.

Religionslehre/Ethik

Das Fach Religionslehre kann nur als Prüfungsfach für die Abiturprüfung gewählt werden, wenn der Unterricht durchgehend besucht wird oder zu Beginn der Jahrgangsstufe 1 die entsprechenden Kenntnisse durch Prüfung nachgewiesen werden. Gleiches gilt für das Fach Ethik.

Abmeldungen vom Religionsunterricht aus Glaubens- und Gewissensgründen müssen schriftlich gegenüber dem Schulleiter spätestens zwei Wochen nach Beginn des Unterrichts des betreffenden Schulhalbjahres erklärt werden. In diesen Fällen ist der Unterricht im Fach Ethik zu besuchen.

Was bietet die LLS noch?

Bewerbertag

Ausbilder beklagen heutzutage immer häufiger, dass sie keine ausbildungsinteressierten bzw. geeigneten Schulabgänger auf dem freien Arbeitsmarkt finden können. Dies liegt zum einen an der mangelnden Information der Schulabgänger, zum anderen an fehlenden Ansprechpartnern bei aufkommenden Fragen und nicht zuletzt an der sich schnell wandelnden Berufswelt. Auszubildende zum Personaldienstleistungskaufmann/zur Personaldienstleistungskauffrau beschäftigen sich täglich mit allen Themen rund um die Personaleinstellung, sodass sie ihr Wissen an die Vollzeitschüler im Rahmen des Projekts „Bewerbertag“ weitergeben können.  Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen dabei alle Stationen des Bewerbungsprozesses von der Abgabe der Bewerbungsunterlagen mit detailliertem Feedback, über ein Vorstellungsgespräch mit anschließendem Assessment-Center. Abgerundet wird das Angebot durch eine passgenaue Ausbildungs- und Studienberatung für unsere Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums.

 

Psychologie AG

„Menschenkenntnis, Körpersprache, psychische Störungen, Krisen, Manipulation, Verhalten, Denken, Lernen, Erinnerung, Träume …“ so bunt gestaltete sich die Themensammlung am Anfang der Psychologie-AG im letzten Schuljahr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bringen eigene Themenwünsche, Fragen und Erfahrungen ein und wir informieren uns dann in der AG  ca. alle vier Wochen in einer Doppelstunde am Nachmittag über die wissenschaftlichen Grundlagen, die es zum Verständnis unseres Verhaltens und Erlebens braucht und erarbeiten uns das Wissen über psychische Grundfunktionen wie Motivation, Wahrnehmung, Emotionen, Bewusstsein usw. Wir orientieren uns dabei am Bildungsplan für das Wahlfach Psychologie und verfolgen das Ziel, unsere Erkenntnisse im (Schul-) Alltag wirksam werden zu lassen.

Spannend ist der Blick in die Sozialpsychologie auf die „Gruppe“, denn wir leben in einem sozialen Kontext und werden davon beeinflusst. Auch die AG ist eine Gruppe, die verbindliche Teilnahme voraussetzt, um gut zusammen arbeiten zu können. Wenn es sich zeitlich organisieren lässt, laden wir Referenten ein oder gehen auf eine Exkursion.

Die Teilnahme an der AG wird im Zeugnis dokumentiert bzw. es kann ein Nachweis über die Teilnahme und eine erbrachte Leistung (z. B. Fallstudie, Entwicklung eines Fragebogens, Vorbereitung einer Exkursion, Präsentation) mit schriftlicher Beurteilung in Form einer Urkunde am Schuljahresende ausgestellt werden.

 

Methodentraining (Zitiertechniken, Internetrecherche,… – Methodentag)

An einem Tag erarbeiten sich unsere SchülerInnen Handlungskompetenzen. Dabei stehen die Lesekompetenz, die Zitiertechnik und die Recherchekompetenz im Vordergrund. Sie begreifen, welche Lesearten mit welchen Textsorten einhergehen, sie erfassen die Bedeutung des Zitierens und  sie erkennen unterschiedliche Quellen und deren Funktion. Dieser Tag dient für weit mehr als nur ein drei Schuljahre, denn die Kompetenzen bilden die Basis für Ausbildung und Studium.

 

WG-Klassenfahrten

In der Eingangsklasse liegt der Schwerpunkt des Schullandheimaufenthaltes auf der Erlebnispädagogik. Durch gemeinsame Aktivitäten (Schlauchboottour, Teamspiele, Hochseilgarten) wird der Klassenzusammenhalt gestärkt.

In der Jahrgangsstufe 1 finden Studienfahrten innerhalb Deutschlands statt. Hier stehen politische, gesellschaftliche und kunsthistorische Fragestellungen im Vordergrund.

Impressionen

Ihre Ansprechpartnerin

Anke Müller

Leiterin Abteilung Wirtschaftsgymnasium

anke.mueller@stuttgart.de
0711 896518-17

Download